Jasmin

28. September 2013

Zunächst die Vereinigten Arabischen Emirate, von dort nach Äthiopien und Kenia, vielleicht auch Somalia, aber gewiss der Jemen, und wenn das Geld reicht auch Burkina Faso und Nigeria. Das war ihre Reiseroute. Noch bevor ihre eigentliche Expedition begann, zeichnete sie mir ihren Kurs nach. Da harrte sie bereits in Dubai aus, wo sie sich in einer kleinen Kammer einquartierte, die für die nächsten Tage ihr Lager sein sollte, bis die Behörden ihre Visa genehmigt hätten. Ihren ursprünglichen Plan hatte sie zu diesem Zeitpunkt bereits aufgeben müssen: Kairo war gestrichen worden, auch Syrien und der Libanon würde sie nun doch nicht mehr besuchen. Vielleicht bliebe auch Somalia aus, aber das könne sie noch nicht wissen. Eine einsame Reisende auf ihrem Weg von einem Krisengebiet ins nächste. Sie wollte in diesen Ländern der Gewalt gegen Frauen auf die Spur kommen, mit Hilfsorganisationen, Betroffenen und Journalisten sprechen. Das liegt gewissermaßen in ihrer Familie – bereits als kleines Kind nahm ihre Mutter sie zu humanitären Einsätzen auf den asiatischen Kontinent mit.

An jenem Abend Mitte August, als sie in Dubai ihre weitere Reise plante, war sie bereits müde. Wir telefonierten nur kurz. Nun geht der September zu Ende, sie wollte in diesen Tagen wieder da sein, daheim, in Sicherheit. Seitdem habe ich nicht mehr von ihr gehört.

Gelegentlich ertappe ich mich dabei, wie ich „deutsche Geisel Jemen“ oder „Deutsche in Nahost entführt“ in das Suchfeld eingebe. Bis Ergebnisseite zwanzig ohne eine Fährte. Ich bin ernsthaft besorgt, weiß aber auch, daß sie trotz ihrer ungewöhnlichen Reise eine besonnene Frau ist. Ich kann die Sorgen vergessen, aber wenn ich dann eine ihrer Freundinnen in der U-Bahn treffe, sind sie wieder da. Und ich frage mich: Bin ich jetzt verliebt? Erkennt man immer erst die Wertschätzung für seine geliebten Menschen und Dinge, wenn sie auf einmal weg sind? Ginge es mir genauso, wenn ein Freund oder eine Freundin ein solches Abenteuer auf sich genommen hätte? Ich wollte es nicht auf diese Weise herausfinden.

Keine Kommentare

Komm schon, sag was.

Smilies für jede Lebenslage